Schattenseiten
Was ist Jagd?
Nun ja, viele Menschen denken immer noch, Jagd beinhalte lediglich das Erlegen von Wild.
Tatsächlich gehört viel mehr dazu. Naturschutz, die Hege und Pflege stehen an oberster Stelle. Und das nicht ohne Grund. Natürlich entschädigt einem die Freiheit, die Natur genießen zu können, die Arbeit mit dem Hund und letztendlich die waidgerechte Jagd, für viele Stunden Zeit und viel investiertes Geld.
Aber es gibt auch die Schattenseiten. Und umso trauriger stimmt es einen, wenn man immer mehr Zeit dafür aufwenden muss, den unschönen Dingen nach zu gehen ...


Gemeinsam im Sinne der Sache? Und was bedeutet eigentlich Toleranz?
Oder noch besser gefragt: Hat tatsächlich nur der Jäger die Pflichten?

Der Duden sagt: Toleranz, auch Duldsamkeit, ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen anderer oder fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten.

Tatsächlich hat jetzt ein Revierinhaber die Pflicht einen brauchbaren Jagdhund vorzuweisen! Und man gibt sich redlich Mühe einen solchen sorgsam auszubilden. Wo tut man das? Natürlich im Revier.
Suchengang, Frühjahr, Rapsfeld. Man stolpert in den Fahrrinnen rum, um ja nichts zu beschädigen. Landwirt kommt vorbei. Hoch entsetzt über den Schaden den man gerade mit zwei 45er Füßen und vier 7cm Pfoten verursacht.

Nachdenklich wird man dann, wenn der sich der Beschwerende, auf dem Fuße folgend daran macht, seinen vom Stängelrüssler geplagten Acker, mit Giftspritzeinrichtung hinter breit bereifter Zugmaschine, kreuz und quer zu bearbeiten. Und zwar so, dass man mit bloßen Auge flächenweise abgebrochene Pflanzen sieht!?
Es bleibt abzuwarten, ob sich eben dieser Landwirt auch dann noch beschwert, wenn der sorgsam ausgebildete Jagdhund z.B. das Wildschwein nachsucht, welches vom Jäger pflichtbewusst erlegt wurde, um weiteren Schaden, am zwar plattgefahrenen aber vom Schädling befreiten Raps, zu verhindern!? Soviel zu TOLERANZ!


Landschaftspflege hin - Landschaftspflege her

Sicher hat die Beschäferung einige Vorteile und ganz klar ist auch, dass Schafe irgendwo leben müssen. Und sie sind grundsätzlich auch gern gesehene Gäste. Wenn allerdings Schafherden während der ganzen Jagdsaison elf (11) mal durchs komplette Revier schlendern und auch gepfercht werden, wird es für das Wild irgendwann unangenehm. Vor allem wenn sämtliche Heckenstreifen von den Schafen und Ziegen regelrecht durchkämmt werden. Das sind Ruhezonen und Deckung für Reh und Hase. Das Wild meidet diese Flächen wochenlang, weil es neben der Störung an sich, auch den Geruch des Kots nicht soo toll findet.
Jagdlich gesehen sind die beschäferten Flächen erst mal uninteressant. Das ist immer dann problematisch, wenn man nichts davon weiß. Auch Jagden bedürfen einer gewissen Vorbereitung und es ist mehr wie ärgerlich, wenn 3 Tage zuvor plötzlich die Schafe das Revier durchstreifen. Schade, dass man sich da nicht einfach absprechen kann ...


Juni 2018

Man kann nicht oft genug darauf hinweisen!!! Hunde gehören, vor allem während der Brut- und Setzzeiten, an die kurze Leine!!! Auch die Flexleinen bieten im Nahbereich leider keine Sicherheit.
Bockkitz mit eindeutigen Bissverletzungen!!! Es hat noch gelebt, war aber so schwer verletzt, dass es abgefangen werden mussste.
Sowas muss einfach nicht sein!!!


Freizeitdruck

So sehr man es jedem anderen auch gönnt, ebenfalls die Natur zu genießen, so sehr muss man aber auch einige Verhaltensmuster hinterfragen.
Ist es denn wirklich nötig mitten in der Nacht mit der Crossmaschine quer durch das Revier zu knattern?
Muss der Angler wirklich mitten in der Nacht quer durch den Wald fahren, um an seinen Angelplatz zu kommen?
Müssen die Hunde, wenn sie schon nicht an der Leine sind, schon früh morgens oder spät abends mitten im Einstands des Wildes umherfetzen? Oder kann man seinen Hund nicht einfach zuhause auskämmen?
Viele dieser Gepflogenheiten bringen einfach Unruhe ins Revier und stören den Tagesablauf des Wildes.
Wenn es dann noch zu tätlichen Übergriffen kommt, ist man wieder an einem Punkt, an dem man sich schon fragt, warum man das alles eigentlich auf sich nimmt???


Fallwild

Immer wieder sehr traurig, wenn Wild dem Straßenverkehr zum Opfer fällt oder unerklärlich verendet.

Die Vogelgrippe hat im Februar 2017, vor allem unter den Schwänen, viele Opfer gefordert. Auch wenn man es tut, weil es getan werden muss, es ist nicht schön, die Tiere von ihren Qualen erlösen zu müssen.


Illegale Müllentsorgung

Ist sowas wirklich nötig? Nicht nur, dass die Angler Scherben, Dosendeckel usw. hinterlassen. Nein, da werden teilweise ganze Badezimmer einfach mal so entsorgt.


Dezember 2016

Illegal entsorgte Schafe ...

Sowas braucht kein Mensch und es ist einfach eine riesengroße Sauerei.